Unsere Redaktion: Krystyna Schweitzer, Gründerin von Doves of Love, Gastrednerin auf der iDate Konferenz. Sie möchte ihr Wissen und interessante Erfahrungen im Bereich International Dating und Flirten direkt weitergeben.  Mehr über mich

Unsere Redaktion: Krystyna Schweitzer Mehr zu mir

Möchten Sie einen neuen Partner finden? Eventuell ist FirstAffair.com die Lösung. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie wir den Anbieter getestet haben, welche Vorteile und Nachteile es gibt und welche Erfolgschancen Sie haben.

Wir von Doves-of-Love erklären auch die Funktionen und Leistungen, außerdem wie das Portal funktioniert. Erfahren Sie, ob die Anmeldung kostenlos ist und ob Sie es kostenlos testen können. Was kostet die Premium Mitgliedschaft?

Die Benutzerfreundlichkeit erklären wir ebenfalls, ebenso wie gut der Support ist. Fragen Sie sich, ob sich eine Mitgliedschaft bei FirstAffair.com lohnt? Auch das beantworten wir Ihnen! Abschließend gibt es ein Fazit.

Erfolgsquote 79%
Benutzerfreundlichkeit 69%
Kundendienst 77%
Leistungen und Funktionen 75%

FirstAffair.com im Test - Vergleichskriterien einfach erklärt

Wer auf der Suche nach etwas Spaß oder einem Abenteuer ist, kann sich FirstAffair.com einmal genauer ansehen. Dazu ist keine Beziehung notwendig. Das Portal First Affair gehört zu den führenden in der Hinsicht erotische Erlebnisse.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz und in Österreich. Dort ist es möglich, nach Seitensprüngen zu suchen. Alternativ dazu können Sie auch eine Beziehung finden. Dennoch wird Erotik bei First Affair großgeschrieben. Daher sollten Sie sich lieber bei anderen Anbietern umschauen, wenn Sie wirklich eine ernsthafte Beziehung suchen.

Sie können in Ihrem Profil angeben, wonach Sie suchen. Zum Beispiel nach erotischen Bekanntschaften oder nach einer ernsten Beziehung. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass bei diesem Portal kaum Mitglieder angemeldet sind, um etwas für ihr Herz zu finden. Vielmehr ist Erotik hier das Stichwort. Das können Sie auch sofort an den Profilen erkennen, in denen darauf hingewiesen wird, wonach die einzelnen Mitglieder suchen.

Es handelt sich bei First Affair also um eine Plattform für Seitensprünge. Hier kann sich jeder anmelden, der danach sucht. Frauen und Männer oder auch Paare. Das Alter spielt keine Rolle. Deutschlandweit sind etwa 900.000 Mitglieder dort angemeldet, von denen ein großer Teil regelmäßig aktiv ist.

Vor allem abends sind viele Personen online, um sich auf der Suche nach erotischem Spaß umzuschauen. Das Höchstalter der Damen bei First Affair liegt bei ungefähr 40 Jahren, das Höchstalter der Männer ist etwas niedriger.

Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Vorteile
Nachteile

Die Erfolgschancen bei FirstAffair im Überblick

Der Anbieter gibt an, dass das Verhältnis von Männern zu Frauen bei 75 zu 25 Prozent liegt. Das scheint zunächst so, dass es dort zu wenig Frauen gibt. Wer es jedoch einmal genauer betrachtet, wird schnell feststellen, dass es sich bei dieser Plattform um ein erotisches Angebot handelt. Erfahrungsgemäß nehmen dieses eher mehr Männer an.

firstaffair test

Das Alter der Nutzer von First Affair variiert zwischen 25 und 50. Wenn Sie sich die Website näher anschauen, werden Sie feststellen, dass der Anbieter dazu Angaben gemacht hat. Im Durchschnitt sind die Männer dort circa 35 Jahre alt. Zudem sind sie erwerbstätig und verheiratet. Frauen sind durchschnittlich um die 30 Jahre alt, außerdem sind sie ebenfalls verheiratet, jedoch nicht erwerbstätig. Ob diese Zugeständnisse jedoch wahr sind, lässt sich anhand seriöser Quellen nicht belegen.

Auf dieser Basis ist die komplette Kommunikation auf Wunsch anonym. Das Verhältnis von Männern zu Frauen überwiegt etwas in männlicher Hinsicht, doch das ist bei einem solchen Portal durchaus normal. Aufgrund dessen gibt es auch den Tarnmodus, der bei Bedarf auswählbar ist.

Hier stechen vor allem dezentere Farben hervor, damit die Fotos nicht so sehr in den Vordergrund rücken. Allerdings muss man nur genauer hinsehen und erkennt trotzdem, wer sich hinter dem Profil verbirgt. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Person bekannt ist.

Leistungen von FirstAffair.com im Überblick

Es gibt bei First Affair die Möglichkeit, das eigene Profil mit allen möglichen Angaben zu machen. Dazu gehört natürlich der Wohnort, aber auch die Angaben zur Optik. Nämlich, Gewicht, Größe, Figur, Augenfarbe, Haarfarbe und Haarlänge. Das Erscheinungsbild kann ebenfalls beschrieben werden. 

Zur Auswahl stehen verschiedene Eigenschaften wie individuell, sportlich, modisch, klassisch, alternativ, lässig oder sonstiges. Es ist aber gar nicht so einfach, sich in dieser Hinsicht ehrlich selbst einzuschätzen. Wer sich dahingehend nicht sicher ist, darf aber auch mehrere Angaben machen.

Nachrichten können nur gelesen werden, wenn man sich vorher verifiziert hat. Das möchten zahlreiche Mitglieder nur sehr ungern. Allerdings gibt es noch eine weitere Möglichkeit. Wer das umgehen möchte, zahlt einfach eine Echtheitsgebühr. Der Preis dafür liegt bei fünf Euro.

Weitere Punkte, die Sie bei First Affair in Ihrem Profil angeben können, sind Ihre Vorlieben und Ihr Charakter. Zudem dürfen Sie auch Ihre Abneigungen beschreiben, wenn Sie das möchten. Ob es sich dabei um sexuelle Abneigungen oder eher um solche allgemeiner Natur handelt, lässt der Anbieter leider offen.

Wie funktioniert FirstAffair?

Prinzipiell ist der Service von First Affair für Frauen kostenlos, allerdings müssen Sie zu Beginn dennoch eine Gebühr entrichten. Diese ist einmalig. Erst dann ist es möglich, mit anderen Mitgliedern Kontakt aufzunehmen. Das ist aber klar, da es sich bei diesem Anbieter nicht um einen herkömmlichen handelt, der eine “normale” Partnervermittlung in Aussicht stellt.

Daher muss auch kein Persönlichkeitstest absolviert werden. Partnervorschläge gibt es auch keine. First Affair ist vielmehr als Suchmaschine anzusehen, durch die passende Kontakte gefunden werden können. Der Kontakt an sich ist per Mail, Chat oder Voice möglich.

Die Kontaktaufnahme per Voice oder Stimme zeigt rasch, dass es bei First Affair möglich ist, Menschen besser kennenzulernen, die vom Profil her bereits gefallen haben. So ist es nicht schwer, diese im wahrsten Sinne des Wortes anzusprechen. Gut ist hierbei, dass die eigene Nummer nicht bekannt gegeben wird. Wer dort telefonieren will, muss einfach nur eine Anfrage schicken, damit die Telefonkonferenz gestartet werden kann. 

Wenn der andere einverstanden ist, werden beide Rufnummern miteinander verbunden, ohne dass die beiden Partner die des anderen sehen können. So ist es dann möglich, in Echtzeit zu telefonieren, ohne dass weitere Details öffentlich werden. Das ist ein großer Vorteil bei diesem Portal, denn wer anonym bleiben will, bleibt es auch. Das ist derzeit allerdings nur deutschlandweit möglich, in der Schweiz und Österreich nicht.

Des Weiteren können auch normale Nachrichten versendet werden, um Kontakt aufzunehmen. Das ist bei allen Profilen möglich. Dafür ist jedoch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich. Ansonsten können sich Mitglieder nur Profile anschauen und von diesen träumen. Daneben können Mitglieder jenen anderen, die ihnen gefallen zuzwinkern. Dadurch signalisieren sie ihr Interesse und können Kontakt aufnehmen, wenn alle anderen Voraussetzungen gegeben sind.

Ist die Anmeldung kostenlos?

Die Anmeldung ist für alle Mitglieder bei First Affair kostenlos. Darüber hinaus ist der Zugang für alle weiblichen Interessenten generell kostenlos. Das sorgt dafür, dass das Verhältnis zwischen den Damen und Herren ausgeglichen bleibt.

Wer jedoch nach Paaren sucht, muss zwangsläufig eine Premium-Mitgliedschaft abschließen. Ansonsten lassen sich nicht alle Funktionen nutzen. Selbst Profile können dann nicht angesehen werden.

Kann ich FirstAffair.com kostenlos testen?

Generell kostenlos bei First Affair sind das Erstellen des Profils und die Mitgliedersuche. Das Ansehen von Profilbildern, der Foto-Scanservice und das Speichern von Favoriten ebenso.

Was kostet die Premium-Mitgliedschaft?

Wer für einen Monat eine Premium-Mitgliedschaft abschließt, zahlt bei First Affair um die 40 Euro. Für drei Monate werden circa 20 Euro pro Monat, für sechs Monate etwa 17 Euro und für ein Jahr circa 13 Euro monatlich fällig. Zudem haben Sie die Möglichkeit, Credits zu kaufen. Diese sorgen dafür, dass Sie virtuelle Präsente verschicken oder Ihre Nachrichten hervorheben können. Darüber hinaus können Sie auch Ihr Profil innerhalb der Rankinglisten nach vorne bringen.

Unser Tipp:

Wer bereits registriert ist, kann auch den Support kontaktieren. Das ist per Online-Formular möglich. Nicht registrierte Kunden können ein spezielles Formular nutzen, um ihre Fragen zu stellen. Der Support steht zwischen 10 und 18 Uhr, von montags bis freitags zur Verfügung.

Benutzerfreundlichkeit: ist FirstAffair.com leicht zu bedienen?

Die Anmeldung ist recht einfach bei First Affair. Dazu sind lediglich fünf Schritte erforderlich. Ihr Profil können Sie in kurzer Zeit fertigstellen. Beschreiben Sie sich einfach und stellen Sie dar, welche erotischen Vorlieben Sie haben.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit den anderen Mitgliedern zu kommunizieren. Neben Mails können Sie auch live chatten. Bei Bedarf mit oder ohne Kamera oder Mikrofon. Die bereits erwähnte Telefonkonferenz bietet eine weitere Gelegenheit, in Echtzeit zu sprechen.

Außerdem können Sie noch Kontakt aufnehmen, indem Sie die genannten virtuellen Geschenke verschicken oder einem anderen Mitglied zuzwinkern.

Wie gut ist der Kundensupport von FirstAffair?

Es gibt bei First Affair einen Hilfe-Button. Dieser führt Sie zum ausführlichen Bereich der FAQ. Dort werden alle aufkommenden Fragen der Mitglieder beantwortet. Dabei geht es um Themen wie Allgemein, Foto und Inserat, Postsystem und Mitgliedschaft.

Lohnt sich die Mitgleidschaft bei FirstAffair.com?

Insgesamt lässt sich sagen, dass sich die Mitgliedschaft bei First Affair für alle lohnt, die auf der Suche nach einem erotischen Abenteuer sind. Sie können anonym, diskret und sicher nach einem solchen Partner suchen.

Das Portal lässt sich leicht bedienen und kann mit einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft komplett ausgeschöpft werden. Gut ist die Möglichkeit, telefonieren zu können, ohne die eigene Rufnummer austauschen zu müssen. Letztendlich findet dort jeder den passenden Partner, ohne Verpflichtungen eingehen zu müssen.

FirstAffair Erfahrungen

Auch die Kosten für die Mitgliedschaft sind relativ moderat. Wer sich für einen längeren Zeitraum bei First Affair aufhalten möchte, hat außerdem die Möglichkeit zu sparen. Je länger die Mitgliedschaft dauert, desto günstiger wird der monatliche Beitrag.

Ist FirstAffair seriös?

Sie sind auf der Suche nach einem Casual Date? Dann ist First Affair gut für Sie geeignet. Die Voraussetzungen dort werden klar angesprochen und definiert. Hier suchen Damen und Herren, die in einer Beziehung sind, nach erotischen Abenteuern.

Aber auch Singles auf der Suche nach Spaß sind bei First Affair willkommen. Die Beiträge für zahlende Mitglieder sind vergleichsweise günstig, dafür werden aber viele Möglichkeiten geboten, in Kontakt mit anderen zu treten. 

Das Portal kann vollkommen anonym und diskret genutzt werden, dafür ist der Tarnmodus verantwortlich.

Es gibt eine Suchfunktion, Matching ist ebenfalls möglich. So lassen sich dann die potenziellen Partner für eine sexuelle Affäre schnell finden. Möglich ist außerdem das Versenden von Nachrichten, und zwar auf unterschiedliche Arten. Das Telefonieren ist ebenfalls verfügbar, ohne dass der andere die eigene Telefonnummer bekommt. 

Das bietet ein hohes Maß an Sicherheit und Diskretion. Fake-Profile sind relativ selten bei First Affair. Letztendlich muss sich aber jeder sein eigenes Bild von dieser C-Dating Plattform machen. Bekanntlich sind die Empfindungen unterschiedlich, sodass hier lediglich eine Tendenz beschrieben werden kann. Generell ist der Anbieter der passenden Klientel zu empfehlen.

Alternativen zu FirstAffair.com

Hier möchten wir ihnen Alternativen zur Dating-Plattform “FirstAffair.com” vorstellen. Der Markt rund um Dating-Anbieter ist groß, aus diesem Grund haben Kunden eine breite Auswahl an Plattformen  (s. auch unseren Ratgeber: Singlebörsen Vergleich – Welche Datingseite ist die beste?).

Obwohl das Hauptaugenmerk aller Anbieter in der Partnervermittlung liegt, unterscheiden sie sich in einigen Bereichen wie der Usability, den Kosten und in den angebotenen Leistungen. Lesen Sie weiter um mehr zu erfahren!

Der Anbieter Meet2Cheat

Diese Plattform ist vor allem für Menschen, die in ihrer Partnerschaft unzufrieden sind. Es handelt sich mitunter um eine der ältesten Agenturen für Seitensprünge. Den Kunden werden erotische Kontakte vermittelt und aufgrund der hohen Anzahl an Nutzern, gibt es sehr hohe Erfolgschancen.

Nutzer von Meet2Cheat haben die Möglichkeit auch unterwegs auf die Plattform zurückzugreifen (s. Auch Meet2cheat Erfahrungen: Kosten & Leistungen im Meet2cheat Test). Es gibt allerdings noch keine App für Android oder iOS-Geräte. Auf dem Smartphone muss also über den Browser zugegriffen werden, die Webseite ist für die mobile Ansicht optimiert.

Über Meet2Chat können Kunden schnell und anonym an einen Seitensprung gelangen. Es werden nur so viele Informationen bekannt gegeben wie der Nutzer wünscht. Anhand der angegebenen Informationen bei der Registrierung, werden Kunden dann aneinander vermittelt.

Die Kosten für diese Dienstleistung und für eine Premium-Mitgliedschaft sind je nach Dauer unterschiedlich hoch. Bei einem 3-monatigen Abo fallen 39,90 Euro an, bei einem 6-monatigen 29,90 Euro und bei einem 12-monatigen 19,90 Euro pro Monat. Für die Zahlung stehen mehrere Optionen wie Kreditkarte, PayPal etc. zur Auswahl.

Das Nutzerprofil und die Webseite sind sehr übersichtlich aufgebaut. Mit nur wenigen Klicks funktioniert die Kontaktaufnahme zu potentiellen Partnern. In Bezug auf die Seriosität dieses Anbieters kann gesagt werden, dass der Service bereits seit vielen Jahren angeboten wird und keinerlei Probleme bekannt sind.

Dieser kann per E-Mail kontaktiert werden, in der Regel wird auf Anfragen innerhalb von 24 Stunden reagiert.

Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Vorteile
Nachteile

Die Dating-Plattform von Lovepoint

Lovepoint zählt ebenso wie Meet2Cheat zu den ältesten Dating-Portalen im Internet und wurde bereits 1999 gegründet. Das Singleportal wurde erst vor kurzem überarbeitet und erstrahlt in neuem Glanz. Aufgrund der hohen Mitgliederanzahl, sind die Erfolgschancen auch hier sehr vielversprechend. Dieser Anbieter verfügt über eine eigene App, welche mit Android und iOS-Geräten kompatibel ist.

Über 500.000 Mitglieder sind bereits registriert, welche als sehr niveauvoll gelten (s. auch Lovepoint Erfahrungen: Kosten & Leistungen im Lovepoint Test). Der Anbieter punktet mit einer Anti-Fake-Garantie und gibt seinen Kunden auch eine Kontakt-Garantie.

Ergeben sich keine Flirts, so wird die Mitgliedschaft um die gebuchte Laufzeit kostenlos verlängert.

Die Premium-Mitgliedschaft kostet bei 3-monatiger Laufzeit 33 Euro pro Monat, bei 6-monatiger Laufzeit 21,50 und bei 12-monatiger Laufzeit 12,40 Euro.

Sehr einfach zu bedienende Plattform, sowohl in der Desktop als auch App-Version. Das Unternehmen arbeitet seriös und bietet seinen Kunden einen zuverlässigen Service.

 

Der Kundenservice ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar.

Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Vorteile
Nachteile

Mehr über die Autorin

Seit über 10 Jahren sammele ich interessante Erfahrungen als “International Dating Blogger“. Partnersuche online und international ist gar nicht einfach. Mein Dating Feedback als (ausländische) Frau, die einfach einen anderen Blick auf die Vorzüge der Männer hat, hat meinen Lesern mehrmals geholfen.

In meinen Beiträgen zeige ich ein gutes Auge für Online-Dating-Themen, Romance Scam und interkulturelle Beziehungen.

Bitte kontaktieren Sie mich, falls Sie irgendwelche weiteren Fragen an mich haben oder ich Ihnen Unterstützung geben kann. (s. hier: Kontakt Krystyna)

Die Übersicht der seriösen Anbieter für Casual Dating